"Zahnzwitschenraumreinigung" [‘tsa:n‘tsvɪtʃənraʊm‘raɪni:gʊŋ]

1. Beitrag

Kennen Sie das, wenn Sie, der deutschen Sprache eigentlich mächtig, über ein Wort stolpern und es Ihnen einfach nicht oder erst nach mehreren Versuchen gelingt, dies korrekt auszusprechen? Dieses Schicksal traf letztes Jahr auch die niederländische Moderatorin Sylvie van der Vaart im TV-Spot vom Philips Sonicare Airfloss. Krampfhaft versuchte sie "Zahnzwischenraumreinigung" korrekt auszusprechen, doch daraus wurde nur ein "Zahnzwitschen" (Werbeclip sehen Sie hier: KLICK / Quelle: Youtube).


Ich selbst kann mich an einige Beispiele erinnern, bei denen ich Artikulationsschwierigkeiten hatte. Zwei, nun ja peinliche Erlebnisse entstanden beim Radio. Zuerst musste ich eine Nachrichtensendung moderieren und hatte große Probleme mit dem Wort "Koalition". Ich eierte etwa eine halbe Minute an diesem Wort herum, doch ich konnte es einfach nicht richtig aussprechen. Danach hatte ich die Schnauze voll und beließ es bei der "Colation" und einer humorvollen Entschuldigung an meine Hörer. Nach der Sendung habe ich zwei Stunden vor dem Spiegel die Aussprache dieses Wortes geübt, bis meine Schwester ungeduldig an der Türe randalierte, mit den Worten, sie müsse endlich ihre Haare waschen. Nun ja dieses Wort beherrsche ich nun.
Eine Woche später gab ich die Veranstaltungstipps gegen Ende der Sendung bekannt und blieb an dem Wort "Titeln" hängen. Aus meinem Mund bekam ich immer nur ein "Titten" Somit bekam der ganze Satz eine ganz neue Bedeutung von mir: "Ein Mix aus alten Klassikern und modernen Titeln bringt den nötigen Schwung auf die Tanzfläche." Und die Veranstaltung auch. Noch Wochen danach amüsierten sich die Hörer darüber und ich wurde Ende 2011 mit dem peinlichsten Ausrutscher des Jahres gekürt. Ehrenhaft.

Aber auch als Kind hatte ich bei dem einen oder anderen Wort so meine großen Schwierigkeiten. "Natives Olivenöl" hatte ich die geistige Fähigkeit angezweifelt und es als mit "naives Olivenöl" bezeichnet, aus bequemen "Hausschuhen" wurden gemeingefährliche "Hauschuhe" und das "Arbeiten" meines Vaters wurde zum vergnüglichen "Abreiten".

Ich gebe zu, lange schämte ich mich über meine Erlebnisse mit den Artikulationsproblemen. Verdrängte sie immer in die hintersten Schubladen meines Gehirns und wollte davon so wenig wie möglich wissen. Wohl auch aus dem Grund, weil ich in meiner Schulzeit dafür ausgelacht wurde.
Doch spätestens nach diesem Werbeclip mit Sylvie van der Vaart wird mir klar, dass es keinen Grund dafür gibt, sich zu schämen. Im Gegenteil, plötzlich kann ich es mit Humor nehmen und darüber lachen.

 

 

Gruß, Scrag

 

 

PS: Mist, ich hätte beinahe vergessen, dass ich noch einen dringenden Hinweis an Sie habe: Bei starken Artikulationsschwierigkeiten oder zu viel Babilibum... Babili... Basilikum zwischen den Beißerchen empfiehlt Scrag's Hausapotheke einfach eine "Zahnzwitschenraumreinigung".

 

 

© Markus Gerbl, 2013