Nachts werde ich zum Rebell

Ich muss gleich vorweg Ihnen als Leser sagen, dass dieser Text nur Augenzeugenberichte anderer über meine Schlafgewohnheiten behandelt und ich immer noch sehr skeptisch bin, ob ich wirklich so ein Rebell nachts im Bett bin.

 

Okay ich muss zugeben, vor einigen Monaten hatte ich geträumt, mich würde irgendeine Mafia-Gang von nebenan angreifen und ich müsse Widerstand leisten, um sie einzuschüchtern und in die Flucht zu schlagen. Nun ja, dummerweise war eine Unbeteiligte ins Geschehen verwickelt worden. Meine Freundin. Sie wurde durch einen Faustschlag von mir in der Magengegend mitgenommen. Danach wünschte ich mir sehnlichst, ich hätte die Mafia-Gang aus meinem Traum noch als Gegner, anstatt meine Freundin. So sauer habe ich sie noch nie erlebt. Einen Moment dachte ich wirklich, die noch zu diesem Zeitpunkt recht frische Beziehung wäre nun an meiner Faust zerschellt und meine mehrfachen Entschuldigungen, wie leid mir die ganze Sache tat, nur leere Sprechblasen für sie. Aber irgendwie konnte ich sie nach einer gefühlten Ewigkeit wieder einigermaßen beruhigen und durfte sogar weiterhin neben ihr liegen. Wahrscheinlich, weil sie merkte, dass ich es wirklich unbewusst aus dem Traum heraus getan habe. Über eine restliche Nacht auf dem Teppich am Boden hätte ich mich nicht beschweren dürfen, und gewagt hätte ich das dann auch nicht.

 

Dennoch, ist das Grund genug, um mich als nächtlicher Störenfried oder Rebell zu bezeichnen, weil ich nachts einmal für ein paar Sekunden nicht friedlich war? Meiner Meinung nach Nein, aber man bezichtigt mich ja noch zu einigen weiteren Dingen, die ich unmöglich machen kann. Zum Beispiel, ich würde nachts regelmäßig schnarchen. Und dann nicht einfach nur Schnarchen, sondern so laut sägen, dass es noch in der Nachbarschaft zu hören sei. Sagen meine Eltern, sagen alle Leute, die mit mir in einem Raum oder in unmittelbar an meiner Exzellenz angrenzenden Räumen schlafen mussten. Und jetzt sagt das auch noch meine Freundin zu mir.

 

An dieser Stelle möchte ich Ihnen, liebe Leserschaft, mal verdeutlichen, wieso ich so Zweifel an meinem Schnarchen habe. Meine Freundin jammert regelmäßig, sie könne wegen meiner Sägerei nicht schlafen. Jetzt frage ich Sie: Wenn mein Gesäge wirklich so unerträglich und laut ist, wieso kann dann ich ungestört schlafen? Der Lärmpegel muss bei mir noch unerträglicher sein als bei ihr. Ich sitze, pardon liege ja quasi an der Quelle des angeblichen Schnarchens.

Aber das kann ich meiner Freundin noch so oft erklären, sie beharrt auf ihrer Meinung. Mittlerweile meint sie, sie könne mir und hätte die Berechtigung dazu, mir nachts Nase und Mund zuzuhalten, wenn ich etwas lauter Atme, bis ich mich zur Seite drehe und damit aufhöre. Das kann man schon als grobfahrlässiges Eingreifen in meinen Schlafzyklus ahnten. Werde ich nicht tun, ich liebe sie ja. Möchte ihr nur einen lieben Hinweis hier hinterlassen, weil ich weiß, dass sie meine Texte regelmäßig liest:

 

Das Zuhalten meiner Atemwege wie Nase und Mund kann durch die dadurch entstehende Luftknappheit bei mir zu lautem Röcheln und Luftschnappen führen, was dem Schnarchen sehr ähnlich kommt. Im Extremfall können diese "Röchellaute" mit der Zeit chronisch werden und nachts unwillkürlich auftreten.

 

 

© Markus Gerbl, 2017 (erste Veröffentlichung, 2013)